08 Sep 2015 19733
Nelson Carvalheiro {Blogger} / PortoBay Hotels & Resorts Nelson Carvalheiro
#erfahrungen #kultur #tipps

Die besten Geheimnisse Lissabons

Es fällt nicht schwer, zu verstehen, warum Lissabon als eines der besten Reiseziele Europas gilt: Man hat direkten Zugang zum Stand, die Meeresfrüchte bieten den frischen Geschmack des Ozeans und die Sonne scheint 300 Tage im Jahr. In der Stadt herrscht das entspannte Ambiente Südeuropas mit einer lebendigen und intakten Geschichte und einer jugendlichen Energie, die von der Sonne zu kommen scheint. 

Diese Orte gewähren einen Blick auf das intime Leben Lissabon, wo man die portugiesische Exklusivität und Lebensart spüren kann.  Und das Beste ist, dass diese Orte den großen Touristenmassen, die nach Lissabon kommen, noch nicht bekannt sind. Natürlich gibt es auch noch viele andere geheime Orte, aber diese hier sind die Empfehlung von Nelson Carvalheiro. Sie sind öffentlich zugänglich und können von jedermann besucht werden.

*„Die besten Geheimnisse Lissabons" ist das zweite Posting der Reihe „Geheimnisse Lissabons", in denen Nelson Carvalheiro die weniger bekannten, weniger kommerziellen und weniger touristischen Seiten der Stadt präsentiert. Das erste Posting des Autors hatte die geheimen Restaurants Lissabons zum Thema, während der zweite Post von diesen versteckten magischen Orten handelt, die sich nicht auf der Top10 der To-do-Liste der Reiseführer Lissabons befinden.

Tipps, die man sich einfach nicht entgehen lassen kann !!

Die kleinste Buchhandlung der Welt

Escadinhas de São Cristóvão, Baixa

Die Buchhandlung hat die Größe eines Schuhschranks und befindet sich am Anfang der Treppen von Conceição, an der Rua da Madalena.

Trotz ihrer Größe verfügt sie über ein unglaubliches Angebot – über 3.000 Bücher auf nur 4 m2 –, das vorwiegend aus alten Büchern über das Kulturerbe, die Geschichte Lissabons und Portugals, die jüdischen Einflüsse und die überseeischen Kolonien besteht.

Am wichtigsten aber sind die großen portugiesischen Autoren, die die portugiesische Sprache in alle Welt getragen haben. Fernando Pessoa und seine 70 Heteronyme, Saramago, Camões und Eça de Queiroz sind hier mit einmaligen Ausgaben vertreten, die jeder Buchliebhaber gerne in Händen hält.

Sala Portugal der Sociedade de Geografia de Lisboa

R. Portas de Santo Antão nº100, 1150, Lissabon
+351 21 342 5401
www.socgeografialisboa.pt


Die Geografische Gesellschaft Lissabon ist national und international bekannt und ein Muss für jeden, der sich mit der Geschichte der portugiesischen Entdeckungen, aber auch der Geografie, der Geschichte und Ethnografie der Gemeinschaft portugiesischsprachiger Länder beschäftigen möchte. 

Der „Sala Portugal" ist 50 Meter lang und erstreckt sich entlang der gesamten Gebäudefassade. Er ist 50 mal 16 Meter groß und von zwei Galerien umgeben, in denen einige der wichtigsten Dokumente und Karten aufbewahrt werden.

Dieser einmalige und sehr literarische Ort beherbergt eine Sammlung mit Artefakten der meisten portugiesischen Entdecker und Reisenden, z. B. von Gago Coutinho oder Dacadura Cabral. Ein Besuch ist nur nach Anmeldung möglich, steht aber jedem offen, der das Gebäude besuchen und sein Inneres entdecken möchte.

Auf der Spur der Azulejos

Alfama, Baixa, Chiado und Príncipe Real


Ich muss es gestehen: Ich liebe die portugiesischen Azulejos.

Manche Personen lieben Schokolade oder singen gerne im Regen, während andere, wie ich zum Beispiel, ständig von den kleinen Details und farbigen Mustern einer der schönsten Formen der street art der Welt verzaubert werde. Diese 15 x 15 cm großen handbemalten Fliesen haben eine Doppelfunktion: Dekoration und Hitzeschutz. Sie eroberten Anfang des 15. Jh. die portugiesischen Häuserwände, wo sie die brütende Sommerhitze abwehrten und das Gebäudeinnere kühl hielten.

Die Mehrzahl dieser Fliesen, deren prächtigste Exemplare sich in den Häusern und Palästen befinden, präsentiert sich in Ultramarin auf weißem Grund. Sie sind mehr Leinwand als Fliesen. 

Ein Besuch im Museu do Azulejo ist natürlich ein Muss, aber man kann sie auch in den engen Gassen der Viertel Alfama, Castelo, Baixa, Bairro Alto, Chiado und Príncipe Real entdecken und direkt vor Ort etwas über sie erfahren. Mein Lieblingsfliesenbild befindet sich an der Calçada do Correio Velho — ein kurzer Moment voller Schönheit und Zauber, den man nur in Portugal und sonst nirgends auf der Welt finden kann. 

Auf dem zentralen Teil findet sich folgende Inschrift: „Für die Geburt Portugal, zum Sterben die Welt".

Der Sonnenaufgang über Alfama

Páteo Dom Fradique, Alfama


Es gibt wenige Sonnenaufgänge auf der Welt wie den über Alfama, vom Páteo Dom Fradique, in der Nähe des Palácio Belmonte, am Hügel Este do Castelo aus gesehen. Vor hieraus sieht man, wie sich die große rote Kugel aus dem Wasser hebt und die Silhouette von Alfama in feuriges Licht taucht. 

Kirchen, Glockentürme und Ziegeldächer werfen das bernsteinfarbene Licht auf die Azulejos an den Häuserwänden. Für einige ist diese der Traum jedes Fotografen, für mich ist es die unsterbliche Erinnerung eine Reise nach Lissabon. Es lohnt sich wirklich, früh aufzustehen . ..

Igreja do Menino de Deus

Calçada do Menino de Deus nº 27, 1100
Lissabon
+351 21 886 3535


Am 4. Juli 2011 öffnete die Kirche ihre Pforten für ihr 300-jähriges Jubiläum, ist aber normalerweise geschlossen. Für einen Besuch muss man die Glocke an der Seite des Haupteingangs läuten und beten, dass jemand da ist. 

Das Innere des Gebäudes ist einfach sagenhaft: Sie ist eine der beeindruckendsten Kirchen Lissabons. Sie diente als Modell für viele andere Barockgebäude in Portugal und wurde im 18. Jh., während der goldenen Jahre der Herrschaft von D. João V., erbaut. Sie ist reich mit Marmor verziert und beherbergt einige Gemälde der größten lokalen Künstler dieser Zeit.

Palácio da Fronteira

Largo de São Domingos de Benfica, nº 1
+351 21 778 2023
www.fronteira-alorna.pt

Was die herrlichen Paläste Lissabons betrifft, so gibt es kaum einen, der das Haus des Marquês da Fronteira übertrifft. 

Das 1670 errichtete Gebäude ist ein wahrer Schrein der portugiesischen Fliesenkunst. Neben dem Garten mit zahlreichen Skulpturen gibt es verschiedene Säle, die reich mit Azulejos aus dem 17. und 18. Jh. verziert sind und Schlacht- und Jagdszenen in leuchtenden Farben zeigen. 

Glauben Sie mir, in Lissabon werden Sie nichts Vergleichbares finden: Der Sala das Batalhas wurde auch schon die „Sixtinische Kapelle der portugiesischen Fliesenkunst" genannt. Die Öffnungszeiten sind kurz, weshalb es sich lohnt, sich im Voraus anzumelden.

Tapada das Necessidades

Largo das Necessidades, 58


Vielleicht ist er nicht der schönste Park Lissabons, aber mit Sicherheit einer der eigentümlichsten, denn er bildet einen herrlichen Kontrast mit dem „aufgeräumten" Viertel Belém, in dem er sich befindet. 

Verlassene Gebäude und schlecht gepflegte Wege schreien geradezu nach Pflege, aber diese würde den Ort nur zu einem weiteren „langweiligen" Park machen. Anstatt dessen findet man hier eine Atmosphäre absoluter Stille und Ruhe. Die Katzen und Vögel scheint der Lärm der Stadt nicht zu stören – sie streunen und fliegen durch den weiten Park, den sie zu ihrem Zuhause gemacht haben. 

Hier gibt es nichts, nicht einmal einen Kaffeestand. Aber dafür ist der Park an heißen Tagen ein ausgezeichneter Ort für ein Picknick unter den alten Bäumen.

Palácio Pombal bei der Carpe Diem Gallery

Rua de O Século nº 79, Bairro Alto
Lissabon
+351 21 197 7102
www.carpediemartepesquisa.com


Der in der Rua O Século gelegene Palácio Pombal stammt aus dem 16. Jh. und war bis zum Erdbeben von 1755 die offizielle Residenz der Familie Pombal. 

Carpe Diem Arte e Pesquisa ist eine Plattform für Forschung, Experimente und Studien im Bereich der zeitgenössischen Kunst und wurde 2009 eröffnet. Die Marke stellte sich ihrem Erbe und verwandelte den Palast in ein Anwesen mit 17 für die Öffentlichkeit zugänglichen Ausstellungsräumen. Die Einrichtung ist eine interdisziplinäre, vielseitige Struktur im Bereich der visuellen Künste und fungiert als Netzwerk für den Informationsaustausch zwischen Künstlern, Theoretikern, Studenten, Produzenten und der allgemeinen Öffentlichkeit. 

Der interessanteste Aspekt des Gebäudes ist, dass es aus den Trümmern des Erdbebens von 1755 errichtet wurde und über beachtliche Räumlichkeiten verfügt, mit einer Raumhöhe von 6 m, Stuckdecken und monumentalen Treppen.

Depósito da Marinha Grande

Rua São Bento nº 159, 1ºDT 
Lissabon
+ 351 21 395 5818
www.dmg.com


Die erste Glashütte Portugals — die Real Fábrica de Vidros da Marinha Grande — wurde 1769 vom Marquês de Pombal in der Stadt Marinha Grande, im Zentrum Portugals, gegründet. 

Seit damals ist der Name Marinha Grande Synonym für mundgeblasenes portugiesisches Glas von ausgezeichneter Qualität und hervorragendem Ruf. Sie eröffnete ihr erstes Geschäft von circa 120 Jahren in der Rua de São Bento, Hausnummer 234-242 in Lissabon. 

Bei einem Geschäft, das sich so lange gehalten hat, ist es ganz normal, dass man damit rechnet nur Reliquien zu finden. Dem ist aber nicht so: Hier können Sie echte portugiesische Vintage-Produkte finden, z. B. die Gläser mit buntem Rand, die seit Generationen einen festen Platz auf den Tischen der Portugiesen haben. 

Stockfisch-Geschäft in der Manteigaria Silva

Rua Dom Antão de Almada, nº 1
Lissabon
+351 21 342 4905
www.manteigariasilva.pt

Der im Volksmund „amigo fiel" (teuer Freund) genannte Stockfisch hat seit der Zeit der portugiesischen Entdeckungen einen festen Platz auf dem Tisch der Portugiesen. 

Es ist paradox, dass die Ikone der portugiesischen Gastronomie aus Norwegen oder Island importiert wird, aber Herr Silva kennt sich mit Stockfisch aus, wie sonst niemand. Seine Hände sind von der langen Arbeit mit dem gepökelten Fisch gezeichnet. Niemand in Lissabon kann bessere Ratschläge über den Stockfisch geben. Ob klein oder groß; roh, normal oder gelb; ob 3 oder bis zu 10 Zentimeter dick - er weiß alles !! 

Lieben Teilen Zeichnen