27 Jun 2018 1913
Sandra Nobre {storyteller} Short Stories
#erfahrungen

Die Festivalsaison in Lissabon ist eröffnet

Musik, Staub, Hitze, Unterhaltung. Mit dem Sommer kommen auch die Festivals und die beliebten Idole. Rock in Rio hat die Schlacht eröffnet, ist aber noch nicht vorbei (29. bis 30. Juni). Danach kommt das NOS Alive (12. bis 14. Juli) und das Super Bock Super Rock (19. bis 21. Juli) und zwar nur im Großraum Lissabon. Für heute würde Bruno Mars wohl sagen: „Today I don't feel like doing anything/ I just wanna lay in my bed" (Lazy Song). Folgen Sie der Musik, aber halten Sie sich bereit . ..

WELCHE SCHUHE SOLLTEN ES DENN SEIN?

Hier gibt es keine Sitzplätze und auch keine Füße, die lange zum Klang der Musik springen und tanzen können, wenn man keine angenehmen Schuhe trägt. Ein Paar Sportschuhe sollten es schon sein und zwar am besten schon eingelaufen, damit garantiert nichts drückt. 

TOTALE SONNENFINSTERNIS

Jedes Festival beginnt normalerweise bei Sonnenlicht und deshalb sollte man seine Augen vor UV-Strahlen schützen. Wussten Sie, dass buntgefärbte Brillengläser unterschiedliche Funktionen erfüllen ? Grüne Gläser eignen sich besser für weitsichtige Menschen, braune Gläser für kurzsichtige; blaue Gläser erhöhen den Kontrast und helfen beim Blick auf den Bildschirm; braune Gläser filtern das Licht und sind ideal zum Fahren; schwarze Gläser reduzieren die Intensität des Sonnenlichts und eignen sich gut für Aktivitäten im Freien; während gelbe Gläser nur für den Sonnenauf- oder -untergang oder für neblige Tage geeignet sind. Polarisierte Gläser verfügen über eine zusätzliche Schutzschicht und sorgen dafür, dass das Licht nicht so stark und die Sicht schärfer ist, weshalb sie besonders angenehm für die Augen sind. Alles andere ist eine Frage des Stils. Im Trend sind Modell der „old school", Fliegerbrillen sowie rechteckige oder runde Fassungen. Und am Tag nach dem Festival sind sie unverzichtbar, um den „Kater danach" zu verbergen.

DIE GEFAHR LAUERT

Wenn es Küsse gibt, die töten können, dann sind es die der Sonne, deshalb sollte man auf jedem Festival auf sie achten. Denn hier pendelt man zwischen den verschiedene Bühnen hin und her, verbringt viel Zeit inmitten der Massen oder am Tresen ein Bar, weshalb man den Sonnenschutz nicht vernachlässigen sollte. Er sollte auf die unbedeckten Flächen – Gesicht, Ohren, Nacken, Hände, Füße (falls Sie Sandalen benutzen) – aufgetragen und alle zwei Stunden aufgefrischt werden. Der auf der Verpackung angegebene LSF (Lichtschutzfaktor) gibt den Schutzfaktor des Produkts gegen UV-B-Strahlung an und auch wenn dieser von Person zu Person verschieden ist, sollte man sich für den Faktor 50 entscheiden, denn niemand will am nächsten Tag wie ein Grillhähnchen aussehen. 

ES IST ZWAR NICHT ASCOT, ABER HÜTE SOLLTE MAN SCHON TRAGEN !!

Und wieder die Sonne – aber nehmen wir`s mit Humor und machen kein Drama daraus. Und wenn man sie schon benutzen muss, dann wenigstens mit Stil, egal ob Mütze, Panama-Hut oder irgendein anderes Hutmodell. Bei den Frauen sind Kopftücher wieder im Kommen, die ihnen besonderen Charme verleihen, egal ob ein Turban oder ein einfaches Dreieckstuch mit Konten im Look der 90er. Letztere haben den Vorteil, dass sie dem bei Festivals herrschenden Trend zu besonderen Frisuren nicht entgegenstehen: bunte Haarbänder, Zöpfe, Pferdeschwänze mit Twist (in den unterschiedlichsten Positionen) oder Top-Knots. Alles geht !!

DEN ÖKOLOGISCHEN FUSSABDRUCK VERRINGERN

Die beste Art, um zu einem Festival zu gelangen, sind öffentliche Verkehrsmittel. So verliert man keine Zeit mit der Parkplatzsuche, kann ohne schlechtes Gewissen trinken und verringert den CO2-Fußabdruck. Wenn Sie in Lissabon mit der Metro fahren, können Sie die verschiedenen Metrostationen bewundern; wahre Kunstgalerien, die von einigen der renommiertesten Künstlern Portugals geschaffen wurden. Während den Festivals verlängern die Verkehrsbetriebe in Lissabon (Metropolitano de Lisboa, Carris und Comboios de Portugal) die Fahrtzeiten, um den Festivalbesuchern die Reise zu erleichtern. 

ANDERE MUSIK

Neben den großen Festivals gibt es aber noch andere Klänge, um den silly season anzuheizen. In Lissabon bringt das Somersby Out of Jazz bis zum 30. September jeden Sonntag Jazz, Electronic, Funk, Hip-Hop und Soul in die Gärten des Torre de Belém, den Parque Keil do Amaral in Monsanto, den Parque Eduardo VII., den Jardim da Estrela und den Jardim do Campo Grande. Immer am Nachmittag und mit freiem Eintritt.

Cascais ist die Bühne für den EDP Cool Jazz (11., 15., 17., 18., 20., 26., 28. und 31. Juli), wo David Byrne, Gregory Porter, Jessie Ware, Van Morrison, Norah Jones oder die Portugiesen Sara Tavares, Dead Combo und Salvador Sobral auftreten. Der Preis für die Eintrittskarten liegt zwischen 25 € und 70 €.

Der August ist in der Stiftung Gulbenkian der Monat der Musik, den die Einrichtung dieses Mal einem einzigen Künstler widmet: dem US-amerikanischen Komponisten John Zorn. Mit ihm kommt eine Reihe bekannter Künstler in die portugiesische Hauptstadt, die sein Werk unterschiedlich interpretieren. Der Preis für die Eintrittskarten liegt zwischen 5 € und 20 €. 

SÜSSIGKEITEN, DIE NICHT DICKMACHEN

Die Anstrengung der Festivals und die flüssigen Sünden sorgen dafür, dass man den Blutzuckerspiegel etwas erhöhen muss, wenn auch nur im übertragenen Sinne und nicht mit einem Sprung in einen Pool voller . .. Marshmallows. Das The Sweet Art Museum in Marvila ist ein Paradies für Süßigkeiten und steckt voller Einhörner, schwebender Wölkchen und Gummibonbons. Dieses rosa Universum voller Bonbons ist bis Ende August geöffnet, bis es an andere Ausstellungsorte weiterzieht. Für Erwachsene und Kinder ab 3 Jahren. Eintrittskarten 20 €

Rua José Domingos Barreiros, 2F, Armazém 5, Lissabon 
Montags und dienstags geschlossen

REINE LUFT ATMEN

Entgiften. Entspannen. Durchatmen. In einem Park, der vorab in den sozialen Netzwerken bekanntgegeben wird, kann man sonntags Körper und Geist mit der Natur in Einklang bringen. Jede Session ist einem anderen Thema gewidmet – die Stille der Gleichgültigkeit, von der Individualität zur Dankbarkeit. Sara Guedes de Sousa und Filipa Meireles sind die Initiatoren des Projekts No Teu Jardim (In deinem Garten), das verschiedene Atemtechniken zeigt, mit den man sich entspannen und einfacher meditieren kann. Am Ende steht dann ein gesundes Mittagessen. Jeder Teilnehmer zahlt einen Beitrag von 5 €.

FÜSSE INS WASSER

An den Tagen zwischen den Festivals sollte man seine Füße am besten ins Wasser strecken und zwar am besten mit einem Nourishing Foot Treatment im Spa des PortoBay Liberdade, das wahre Wunder wirkt. Geben Sie sich 30 Minuten einem warmen Aromabad mit essenziellen Geranium-, Sandelholz- und Patschuliölen hin und genießen Sie ein feuchtigkeitsspendendes Peeling mit Salz und Kaffee, dass Ihre Haut schön geschmeidig macht. Schnell und effizient.

Tel. +351 210 015 740
Rua Rosa Araújo, 8



ALS ERINNERUNG FÜR SPÄTER

Portugal ist schon in aller Munde, aber egal welches Festival oder Konzert, ob allein oder in Begleitung – wichtig ist, dass man den Moment festhält. Und los geht es mit den Selfies, den Posts auf Facebook, den Posen bei Instagram, um das Feeling dieser Events mit der ganzen Welt zu teilen. So wird jede Minute besonders und denkwürdig. Eines Tages werden Sie sich diese Momente wieder mit Freude anschauen.

Lieben Teilen Zeichnen