20 Jul 2017 2514
Sandra Nobre {Journalist} www.shortstories.pt
#gastronomie #tradition

Eine süße Route durch die Umgebung Lissabons

Wir haben eine Zeit erlebt, in der die Süßspeisen in den Klöstern nach alten Rezepten zubereitet wurden, mit vielen Eiern und noch mehr Zucker, für die Tyrannei der Ernährung, bei der es eine Sünde war, Obst anzutasten. Aber gegen alle Widerstände zum Trotz besteht dieses jahrhundertealte Erbe der traditionellen Süßspeisen weiterhin noch heute in so vielen Kultorten, in denen Wallfahrten abgehalten werden, um sie zu verköstigen. Andere Rezepte wurden berühmt, ohne dass man sicher ihre Herkunft kennt, und wurden in der ganzen Welt verbreitet. Gemeinsam haben einige Rezepte die Geheimnisse, die bei den Göttern verbleiben und die die Seele des Geschäfts sind. Dabei wird ein Ginginha (Kirschlikör), ein Moscatel oder ein Portwein für einen glücklichen Abschluss getrunken. Wie das Sprichwort so schön sagt: „Die Sünde wird vergeben, da es einfach zu gut schmeckt." In Lissabon und Umgebung, 10 sinnliche Erfahrungen.

Pastéis de Belém

Seit 1837 werden hier die berühmtesten Pasteten von Lissabon hergestellt. Einzigartig im Geschmack, der sich von den traditionellen Pastéis de nata (Puddingpasteten) unterscheidet, ist ihr Rezept bereits patentiert und beschränkt sich auf die „Oficina do segredo", in der nur die Konditormeister das Rezept kennen und sie vertraglich verpflichtet sind, es nicht zu offenbaren. Somit hat diese Delikatesse bis heute überlebt, die die Geistlichen des Klosters „Mosteiro dos Jerónimos" nach der Auflösung der religiösen Orden in 1834 begannen, zu vertreiben. Das Rezept wurde von einem portugiesischen Unternehmer gekauft und blieb in der Familie, die es religiös befolgen, um die originalen Pasteten herzustellen. Sie müssen zu jeder Zeit des Tages mit einer Schlange rechnen, aber es ist wert, zu warten und nicht aufzugeben, eine Pastete ist niemals genug . .. Mit Puderzucker und Zimt nach Geschmack.

 

Rua de Belém, 84-92, Lisboa
Jeden Tag geöffnet
Tel. (+351) 213 637 423
www.pasteisdebelem.pt

Fabrik der Trouxas von Malveira

Von Lissabon muss man nur eine halbe Stunde mit dem Auto fahren, um das Gebiet Saloia, überzogen mit Windmühlen, zu erreichen. Hier kann man die Geschmacksnoten entdecken, die aus dem Kloster Convento de Odivelas von 4 Unternehmerfrauen in ihrer Zeit gerettet wurden. Im Jahr 1906 wurde das Geschäft an anderer Adresse eröffnet, obwohl die Trouxas – gefüllte Biskuitteigröllchen – erst später zu Ehren der Wäscherinnen der Region entstanden sind. Keiner konnte diesen widerstehen und noch heute fällt es schwer, denn es werden Hunderte jeden Tag verkauft, sobald sie aus dem Ofen kommen. Das Café mit eigener Herstellung wurde umgebaut und hat einen angenehmen Handlauf.

 

Rua Miguel Ferreira, 40, Malveira, Mafra
Freitags geschlossen, außer an Feiertagen
Tel. (+351) 219 862 672
www.fabricadastrouxasdamalveira.com

Cego

Vila Nogueira de Azeitão liegt eine halbe Fußstunde von der Hauptstadt entfernt, am Fuße von Arrábida, und ist den Spaziergang wert. Sie können dorthin für die Tortas de Azeitão (Törtchen von Azeitão) gehen, die nach der Geschichte hier 1901 entstanden sind. Maria Albina hatte ein Händchen für Süßspeisen und verdiente zusammen mit ihrem Ehemann Manuel Rodrigues, Wasserträger, damit ihren Lebensunterhalt. Das Haus wurde auch bekannt, da er blind war und dadurch seinen Namen Cego (blind) erhielt. Vor mehr als 40 Jahren wechselte das Geschäft seinen Besitzer, aber José Pinto blieb der handgefertigten Herstellung treu. Es gibt hier noch mehr Delikatessen zu probieren, wie die „Esses", die „Mimos", die kleinen Käse und das Eis, zur entsprechenden Zeit. Nicht zu vergessen den Moscatel, ein jahrhundertealter Likörwein, der die Visitenkarte der Weinanbauregion der Halbinsel von Setúbal ist.

Rua José Augusto Coelho, 150, Vila Nogueira de Azeitão, Setúbal
An Dienstagen geschlossen
Tel. (+351) 212 180 301

Casa dos Fofos de Belas

Beim ersten Biss versteht man den Grund des Namens, denn weicher könnten sie nicht sein, danach spürt man die frische Creme und der Zucker macht sie noch köstlicher. Das Rezept ist ein hauseigenes und was die Fofos noch spezieller macht, ist die Tatsache, dass sie in einem Holzofen zubereitet werden - alles wie früher. Das Haus, seit 1850 geöffnet, wurde von Generation an Generation weitergegeben und ist ein Wächter der Tradition, in der Kleinstadt des Landkreises von Sintra.

Rua Dr. Malheiros, 18, Belas, Sintra
Schließt nicht
Tel. (+351) 214 310 254

Oppidum

Seit 2016 wurde der Ginja (Kirschlikör) von Óbidos zu einem zertifizierten Produkt mit geschützter geographische Angabe (g.g.A) und geschützter Herkunftsbezeichnung (DOP) von der Europäischen Union zertifiziert, wodurch garantiert wird, dass die Qualität und die Zubereitungsart entsprechend der Methode und Tradition erfolgt, die ihnen den Ruhm in der Region einbrachte, und dass die Nutzung der Marke geschützt ist. In Óbidos kann kein anderes Getränk mit diesem Likör mithalten, der aus der Frucht der Familie der Kirschen, die Ginja, hergestellt wird. Oppidum ist ein kleines Unternehmen, das aus der Familientradition ein Geschäft gemacht hat, ohne seine Identität zu verlieren. Es befindet sich im Dorf Sobral da Lagoa, 4 Km von Óbidos entfernt, in der die Erzeugung der Frucht weit verbreitet ist, und empfängt Besucher, die die verschiedenen Etappen der Erzeugung kennenlernen können und zum Abschluss den Ginja verköstigen. Probieren Sie einmal einen Ginja mit Schokolade.

Rua da Escola, 2, Sobral da Lagoa, Óbidos
Eine Terminreservierung ist erforderlich
Tel. (+351) 262 969 109
www.ginjadeobidos.com

Queijadas da Sapa

„Basílio nahm in der Tasche des Burnus eine Packung mit Queijadas aus Sapa mit”, so lautet es in Aventuras de Basílio Fernandes Enxertado (1863), das Werk von Camilo Castelo Branco. Der Literaturverweis bezieht sich auf die älteste der offiziell anerkannten fünf Marken der Queijadas von Sintra, eingerichtet im Zentrum der Kleinstadt seit der Einweihung der Eisenbahnschienen in 1887. Das Geschäft begann am Eingang der Kleinstadt, in Ranholas, in 1756, und ab diesem Zeitpunkt wird das Originalrezept beibehalten: Zucker, Käse, Weizenmehl, Eier und Zimt. Es enthält Gluten, Lactose und Eier und hat auch sein Geheimnis, aber dieses bleibt bei denjenigen, die es kennen. Die Präsentation kann diskret sein, aber nicht umsonst werden sie in Verpackungen von sechs verkauft . ..

Volta do Duche 12, Sintra
An Montagen geschlossen
Tel. (+351) 219 230 493

Moscatel de Setúbal Experience

Auf einer Sitzterrasse mit verschiedenen Aufenthaltszonen und um zu essen, mit Bänken, Liegestühlen und Tischen in einer informellen Atmosphäre, befindet sich ein Kiosk, das auf den Likörwein der Region südlich des Tejo setzte. Hier kann man eine Sorte Moscatel der Erzeuger aus Setúbal probieren, auch in der roten Version. Dieser Likörwein wird durch seine speziellen Aromaqualitäten und besonderen Geschmacksnoten aufgrund der Rebsorten gekennzeichnet, insbesondere der Rebsorte Moscatel de Setúbal, die als eine der aromatischsten angesehen wird. Mit goldener Farbe, die vom hellen Topas bis Amber reicht, und blumigem exotischem Aroma, an Orangenblüte und an Linde erinnernd, manchmal an Rosen, mit Noten von Honig, Zitrusfrüchten, Litschis, Birnen und Datteln in den neuen Weinen und komplexeren und subtileren Aromen mit Noten von Trockenfrüchten wie Haselnüsse, Mandeln und Walnüssen bei den älteren. Etwas Süßes im flüssigen Zustand.

Praça do Bocage, 49, Setúbal
Schließt nicht

Pastelaria Faruque

Diese Konditorei, seit 1976 geöffnet, ist ein Haus ohne Pomp und sogar ohne einen einladenden Aspekt im Außenraum, aber beurteilen Sie den Platz nicht nach seinem Aussehen. Mit eigener Herstellung, rechtfertigen allein nur die Croissants einen Besuch. Aber, was Sie auf jeden Fall probieren müssen, ist die weiße Marmelade von Odivelas, die hier gemäß dem Rezept der alten Nonnen des Ordens Bernardo aus dem Kloster Mosteiro de Odivelas hergestellt wird – direkt an dem Platz, der seit 1900 der Sitz der dem Heer unterstellten renommierten Bildungseinrichtung für Frauen war, die im Jahr 2015 geschlossen wurde. Das Rezept erreichte unsere Tage über das Notizbuch der letzten, in 1909 verstorbenen Nonne, das mittlerweile als Buch veröffentlicht wurde. Die Delikatesse unterscheidet sich von der traditionellen Marmelade durch ihre fast weiße Farbe und dadurch, dass sie in kleine Quadrate gegessen wird, als ob sie ein Kuchen wäre.


Rua Guilherme Gomes Fernandes, 87A , Odivelas
An Montagen geschlossen
Tel. (+351) 219 311 574 

Herrenhaus des Portweins

Der Palast Ludwigs, vom Institut für Weine aus Douro und Porto (IVDP), aus dem 18. Jahrhundert, mitten im Stadtviertel Bairro Alto, im Herzen Lissabons, bewahrt eine unvergleichliche Sammlung von Portweinen. Der Raum, elegant und intim mit einer reichen theatralisch beleuchteten Sammlung von Fliesen, lädt zu einem kleinen Gespräch ein, während die besten Nektare verköstigt werden, die den Namen Portugals über die Grenzen hinaus tragen. Die önologische Erfahrung ist für die interessierten und wahren Liebhaber des Likörweins bestimmt, erzeugt im geschützten Weinanbaugebiet des Douro mit unterschiedlichen Stilen – Ruby, Wawny, Branco, Rosé – und Jahrgängen – LBV (Late Bottled Vintage), Vintage (Jahrgänge mit außergewöhnlicher Qualität). Es gibt mehr als 300 Referenzen zur Auswahl zum Verköstigen und es steht ein Katalog zum Verkauf zur Verfügung.

Rua S. Pedro de Alcântara, 45
Sonntags geschlossen
Tel. (+351) 213 475 707

Bistrô4

Stellen Sie sich eine städtische Oase vor, im Schatten von Olivenbäumen und Zitronenbäumen und von dort eine Reise in die Gastronomie zwischen Paris-Lissabon-Funchal . .. Und für die Geschmacksnoten gehen wir: von der Stadt des Lichts zur Nudel Choux, von der portugiesischen Hauptstadt zur Creme der Puddingpastete (pastel nata) und von der atlantischen Stadt zum traditionellen Honigkuchen. Der Küchenchef João Espírito Santo garantiert die Qualität der Karte mit den Spezialitäten des Küchenchefs Chefe Benoît Sinthon, mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet, im Restaurant Il Gallo d’Oro, in Funchal. Die Harmonisierung ist perfekt, sowohl mit einem Portwein, einem Madeirawein, einem Ginja oder mit einem Moscatel.

Rua Rosa Araújo, 8, Lisboa
Schließt nicht
Tel. (+351) 210 015 700
www.bistro4restaurant.com

Lieben Teilen Zeichnen