20 Feb 2020 1002
Sandra Nobre Storyteller
#kultur #tipps

Porto : Was können Sie in 5 Tagen machen ? Auf geht´s !!

Ebenso wie der Portwein, für den die Stadt berühmt ist, will auch Porto in Ruhe entdeckt werden. Nehmen Sie sich fünf Tage Zeit und lassen Sie sich von Ihren Sinnen leiten.

1. Tag

Für die Alltagssprache in Porto braucht man ein eigenes Wörterbuch und dabei geht es nicht nur darum, dass man hier das „v" mit dem „b" vertauscht. Das Slangwörterbuch für Porto (João Carlos Brito, Lugar da Palavra) erweist sich hier eventuell als überlebenswichtig, um die regionalen Eigenheiten zu verstehen.

Als Ausgangs- und Ankunftspunkt ist der Bahnhof Estação de São Bento unbedingt einen Besuch wert. Das Gebäude, das seit 1997 als Monument von öffentlichem Interesse gilt, zeigt er eine einzigartige Sammlung von über 20.000 Azulejos, den typischen Fliesen Portugals, die in der historischen Fábrica de Sacavém hergestellt wurden. Hier sieht man Menschen, die geschlossene Regenschirme oder andere Dinge schwenken, um die Aufmerksamkeit der Touristen zu erhaschen und etwas Geschichte zu vermitteln. Die Wandbilder von Jorge Colaço zeigen historische Ereignisse, die tagtäglich über Fotos, Videos und Stories in den sozialen Netzwerken verbreitet werden.

Wir nehmen die Künste als roten Faden, ohne auf die Entfernung zu achten, schließlich ist hier nichts wirklich weit entfernt. Wir beginnen im Museu Nacional Soares dos Reis, dem ersten öffentlichen Museum des Landes, das 1833 gegründet wurde. Das im Palácio das Carrancas untergebrachte Museum präsentiert eine Sammlung mit Gemälden, Skulpturen und Werken der dekorativen Kunst. 

Genießen Sie nach der Besichtigung den Duft der Linden und Platanen in den Gärten des Palácio de Cristal, bevor Sie sich in die Rua Miguel Bombarda begeben, wo Sie im Künstlerviertel Quarteirão das Artes viele der Galerien der Stadt finden, die für ihre simultan verlaufenden Eröffnungen bekannt sind. Die vor 25 Jahren eröffnete Galeria Fernando Santos war die erste ihrer Art. Dort gibt es außerdem Buchläden, Teehäuser und Restaurants sowie das Kulturzentrum Centro Cultural Bombarda zu entdecken. Besuchen Sie den Laden des Museu do Estuque, der dieser jahrtausendealten Kunst der Stadt mit dekorativen Werken neues Leben verliehen hat. 

Nächster Halt: die Fundação de Serralves. Das von Siza Vieira geschaffene Museum bietet der modernen Kunst der 1960er Jahren bis zur Gegenwart eine Heimat. Verpassen Sie nicht die Manoel de Oliveira gewidmete Dauerausstellung, dem berühmtesten Namen des portugiesischen Kinos. Werfen Sie auch einen Blick in den Museumsladen, wenn Sie ein originelles Geschenk suchen. Besuchen Sie, wenn es sich einrichten lässt, den Park von Serralves und folgen Sie dem Treetop Walk, wo Sie von einem Steg durch die Baumkronen aus die Artenvielfalt des Parks bewundern können. 

Der Mercado do Bom Sucesso lädt zu einer kulinarischen Pause ein. Schauen Sie sich auch im Voraus das Programm des Casa da Música an, ein von Rem Koolhaas entworfenes Gebäude mit einer beeindruckenden Akustik. Wenn Sie Fußballfan sind und Spieltag ist, können Sie große Gefühle auf den Rängen des emblematischen Estádio do Dragão erleben. Vergessen Sie Ihr T-Shirt oder Ihren Schal nicht, damit Sie korrekt gekleidet sind.

Fotos: I Stock; Shutterstock e Visit Porto and North

2. Tag

Wo sie auch sind, es gibt Tage, die nur dem Genuss gewidmet werden sollten. Lassen Sie sich von Ihren Sinnen leiten. Probieren Sie die Schokolade von Arcádia (Rua do Almada 63), einem der ältesten Schokoladenhersteller Portugals. Ein wahres Gourmet-Erlebnis ist ein Einkauf in dem alten Lebensmittelgeschäft A Favorita do Bolhão (Rua Fernandes Tomás 783), in dem es nach Kaffee und Gebäck duftet, oder im Casa Januário (Rua do Bonjardim 348) mit zahlreichen traditionellen Produkten. Wenn Sie sich beim Essen den Hände von Köchen mit Michelin-Stern anvertrauen möchten, haben Sie mehrere Möglichkeiten: Pedro Lemos im Viertel Foz; das Antiqvvm von Vitor Costa in Massarelos; etwas außerhalb der Stadt das Casa de Chá da Boa Nova von Rui Paula in Leça; oder das Yeatman von Ricardo Costa in Vila Nova de Gaia. Oder entscheiden Sie sich für die Klassiker, die Brötchen mit Schweinefleisch im Casa Guedes (Praça dos Poveiros 30), die Francesinhas im Brasão Cervejaria am Platz Aliados oder die Kutteln nach Art der Stadt Porto im O Rápido in der Nähe des Bahnhofs São Bento.

Wenn es Ihnen mehr ums Schauen als ums Essen geht, dann sind der Blick vom Torre dos Clérigos, die Fassade mit weiß-blauen Fayencefliesen der Capela das Almas im Viertel Santa Catarina, die Bücherregale, das Treppenhaus und das Mobiliar im Art-déco-Stil der Buchhandlung Livraria Lello, die als Inspiration für die Abenteuer von Harry Potter diente, oder der Salão Árabe des Palácio da Bolsa ein wahrer Augenschmaus. Besuchen Sie den Juwelierladen Elements – Contemporary Jewellery in der Rua das Flores, wo alles Gold ist, was glänzt – ein gutes Beispiel für die gelungene Restaurierung eines historischen Gebäudes und die Fertigkeiten der portugiesischen Juweliere. Um den Tag schön ausklingen zu lassen, können Sie im mehr als hundert Jahre alten Geschäft Claus Porto handgemachte Seifen und aus portugiesischen Pflanzen gewonnene Düfte (im Reiseformat) kaufen oder sich an den Produkten für die Bartpflege erfreuen. 

Nehmen Sie sich auch Zeit, um in das historische Viertel Ribeira am Flussufer zu gehen, wo Sie auf einer Esplanade sitzend dem Gespräch der Stadtbewohner lauschen können. In Momenten wie diesem erfährt man das wahre Wesen eines Ortes.

Fotos: I Stock; Visit Porto and North

3. Tag

Ein Tag ist zu wenig, um die Weinregion des Alto Douro Vinhateiro kennenzulernen, ein Gebiet, das seit 2001 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Ein Tag genügt aber durchaus, um die Neugier zu befriedigen. Machen Sie einen Ausflug in diese herrliche, von künstlichen Terrassen durchzogene Landschaft, die eine Herausforderung der besonderen Art für die Winzer darstellt. Besichtigen Sie die Häuser und Weingüter, in denen der berühmte Nektar erzeugt wird, und erfahren Sie etwas über die Geschichte der Menschen, die ihn anbauen. Sie können zwischen Porto und Régua oder Pinhão mit dem Schiff fahren und die Rückfahrt mit dem Zug antreten, wo Sie ein weiteres unvergessliches Erlebnis erwartet. Bei der Fahrt auf dem Fluss können Sie sich für ein Touristenboot oder eine exklusive Reise auf einer Luxusjacht entscheiden. 

4. Tag

Nach Porto zu reisen, ohne den Fluss zu überqueren, um die Kellereien in Gaia zu besichtigen, ist wie eine Reise nach Rom, ohne den Papst zu sehen. Ein besonders genussvolles Highlight. Sie können die Brücke Ponte D. Luís I zu Fuß überqueren und die Aussicht genießen oder mit der Seilbahn Teleférico de Gaia über die Dächer der Portweinkellereien gleiten. 

Tauchen Sie ein in die Geschichte der ersten ausgewiesenen Weinregion der Welt, das Douro-Tal, die 1756 eingerichtet wurde. In diesem Jahr entstand auch das Unternehmen Real Companhia Velha, das sich heute mit der bei den Kellereien gelegenen modernen Enoteca 17.56 präsentiert und zu den Hotspots am linken Douro-Ufer zählt.

Bei allen Kellereien wird der Besuch mit einer Probe des Weins abgerundet, dessen Ruhm den Namen der Stadt in die ganze Welt trägt. Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten für einen Besuch: Cálem, Kopke, Quinta do Noval, Sandeman, Gran Cruz, Croft, Taylor’s, Down’s, Offley, Cockburn’s, Ramos Pinto, Poças, Ferreira ... Viele verfügen über eine Cafeteria und/oder ein Restaurant für eine Verschnaufpause zwischen den Besuchen.

Warten Sie mit der Kellerei Graham's der Familie Symington, die seit dem 19. Jahrhundert Wein erzeugt, bis zum Schluss, wenn Sie auf einen besonderen Moment anstoßen möchten. Probieren Sie ein Glas Ne Oublie, ein Portwein, der auf die Ankunft von Andrew James Symington in Portugal im Jahr 1882 zurückgeht und der unsere Zeit in drei Weinfässern erreicht hat, die das Erbe und das Wissens früherer Generationen repräsentieren. Aus einem dieser Fässer stammen 656 Flaschen dieses Nektars, den man für jeweils 600,00 Euro pro Glas verkosten kann. Die Flasche kostet etwa 7000,00 €. Ein Erlebnis, das man nie vergisst.

Fotos: Visit Porto and North

5. Tag

Wie wäre es damit, etwas Energie vor der Weiterreise zu tanken? Das PortoBay Flores, für das ein Palais aus dem 16. Jh. mit einem Gebäude aus dem 21. Jh. verbunden wurde, lädt mit hellen Farben und viel Licht zum Entspannen ein. Gehen Sie mit dem Buch, das Sie gerade lesen, in den Innenhof neben der Barockkapelle aus dem 18. Jh. und lassen Sie sich vom Vibe des Brunnens verführen. Die Poesie von Sophia de Mello Breyner Andresens passt gut zu Porto.

Ob bei einer leichten Mahlzeit oder einem Drink in der Bar Os Maias oder bei einem Mittag- oder Abendessen im Bistrô Flores, hier werden Sie sich stets wie zu Hause fühlen. Das von Asien inspirierte Spa Mandalay bietet eine Reise ganz anderer Art. Ich persönlich setzte keinen Fuß ins Fitnessstudio . .. 

Für unruhigere Geister bietet das PortoBay Teatro, an dessen Stelle 1859 das Teatro Baquet eröffnet wurde, ein gemütliches Ambiente. Lassen Sie sich im Restaurant Palco mit gutem Essen verwöhnen. Das umfangreiche Werk von Agustina Bessa-Luís, ein weiterer Name, den man in Porto nicht vergisst, ist ebenfalls eine gute Lektüre.
Ob das eine oder das andere Hotel, beide liegen im Stadtzentrum und wer sich dort aufhält, hört immer wieder: „andor violeta"! Wie man so schön sagt: Auf geht`s! Gehen Sie, aber kommen Sie wieder, denn es gibt noch viel zu sehen . ..
Lieben Teilen Zeichnen