22 Dez 2021 1874
PortoBay Hotels & Resorts PortoBay Hotels & Resorts
#nachhaltigkeit

Team von PortoBay übergibt Spenden von HOPE

Auf Initiative von PortoBay wurde das Projekt HOPE ins Leben gerufen, das seit 2012 Einrichtungen an der Algarve, in Lissabon, Porto und auf Madeira unterstützt. Dieses Engagement besteht aus einer jährlichen Spende der Gruppe PortoBay unter Beteiligung der Gäste, die jeweils 1 Euro pro Aufenthalt/Zimmer beitragen. 
Dieses Jahr konnte HOPE 34.860 Euro sammeln, so dass sich die Gesamtsumme der über 9 Jahre gesammelten Spenden auf 473.000 Euro beläuft.  
Im November besuchten unsere Teams die verschiedenen unterstützten Einrichtungen und erfuhren aus erster Hand mehr über die Schwierigkeiten und Nöte der einzelnen Institutionen. 

Möchten Sie die Associação Humanitária de Solidariedade de Albufeira kennenlernen?

Die an der Algarve tätige Associação Humanitária de Solidariedade de Albufeira (AHSA) empfing einige Mitarbeiter des Hotels PortoBay Falésia und zeigte diesen ihre tägliche Arbeit. Die Einrichtung möchte nicht nur den am stärksten benachteiligten Menschen in Albufeira helfen, sondern auch den Senioren.

Sara Araújo, unsere Empfangschefin, erfuhr mehr über die Bedeutung und positive Wirkung von Projekten wie HOPE auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Menschen. „Es war definitiv das Gefühl, etwas erreicht zu haben, und diese Erfahrung war sowohl für mich als auch für den Rest des Teams sehr bereichernd." 

Mit der Unterstützung von HOPE konnte der Verein Geräte und Ausrüstungen zur Förderung der kognitiven Stimulation und Rehabilitation anschaffen sowie die Essenspakete, die jede Woche an mehr als 500 Menschen verteilt werden, besser ausstatten. 

HOPE bringt ein Lächeln zum CADIn

In Lissabon unterstützt HOPE das CADIn, eine staatlich anerkannte private Hilfseinrichtung, die Menschen mit besonderen Bedürfnissen und neurologischen Entwicklungsstörungen bei der sozialen Integration unterstützt. 


Die in den Einrichtungen gesammelten Erfahrungen waren für alle anwesenden Mitarbeiter von PortoBay ein besonderer Moment, besonders für Sara Silva, Chefköchin im PortoBay Marquês, die zeigte, wie stolz sie war: „Dieses Anliegen sensibilisiert mich zutiefst, vor allem als Mutter, denn nicht alle Kinder haben die gleichen Fähigkeiten, und es ist sehr wichtig, so früh wie möglich damit anzufangen, ihnen zu helfen, ihre Schwierigkeiten zu überwinden, sich zu integrieren und den Familien zu helfen, die oft nicht darauf vorbereitet sind und nicht wissen, wie sie mit diesen Situationen umgehen sollen." 

Mit der Hilfe von HOPE kann CADIn auch weiterhin Jugendliche und Kinder, die aus bedürftigen Familien stammen oder in Heimen untergebracht sind, über seinen Sozialfonds unterstützen, der sich an den Kosten für Beratungen, Beurteilungen und Therapien beteiligt. Gemeinsam sorgen wir für eine bessere Zukunft mit mehr HOPE.

Mehr HOPE in der Comunidade Vida e Paz

HOPE sorgt auch weiterhin für ein Lächeln in Lissabon und unterstützt die Comunidade Vida e Paz, deren Schützlinge sich durch die Pandemie mit noch größeren Schwierigkeiten konfrontiert sehen. Mit der Mission, obdachlose und sozial schwache Menschen zu unterstützen, fördert HOPE die Comunidade Vida e Paz, um den Menschen, die auf der Suche nach einem Sinn in ihrem Leben sind, zu helfen. 

Der Beitrag von HOPE wirkt sich direkt auf das Wohlergehen und die Lebensqualität der Begünstigten der Gemeinschaft aus und dient der Instandhaltung der gemeinschaftlichen Unterkünfte.  Für Filipe Barbacenas, die an der Rezeption des Hotels PortoBay Marquês arbeitet, ist der Unterschied, den diese Einrichtung in der Gesellschaft bewirkt, enorm und Grund für ihren „großen Stolz, Teil dieser Kooperation zwischen der Gruppe PortoBay und der Comunidade Vida e Paz im Rahmen des Projekts HOPE zu sein. Es ist sehr befriedigend zu spüren, dass wir mit etwas Hilfe das Leben vieler Menschen verbessern können."

Eine Gegenwart mit mehr Zukunft in der Comunidade Sant’Egídio

HOPE unterstützt die ebenfalls in Lissabon tätige Comunidade Sant’Egídio, die ein besonders herausforderndes Jahr hinter sich hat. Die Gemeinschaft unterstützt über das Programm Plataforma Ajuda Familien, die während der Pandemie ihr Einkommen verloren haben. 
Sie hat nicht nur 30 Menschen dabei geholfen, eine neue Arbeit zu finden, sondern es ist ihr auch gelungen, die Auswirkungen auf die Kinder durch die Spende von Computern zu lindern. 

Um weiterhin helfen und Hoffnung geben zu können, wird die Comunidade Sant’Egídio mit dem diesjährigen Spenden von HOPE ein neues Projekt ins Leben rufen, wie uns unsere Kollegin Silvia Rio, die bei der Übergabe der Spenden anwesend war, mitteilte: „Es hat mich sehr gefreut zu erfahren, dass die Gemeinschaft ein Projekt gestartet hat, um Flüchtlingen die portugiesische Sprache beizubringen, damit sie sich leichter integrieren können! Ich weiß, wie wichtig die Kommunikation für diese Menschen und vor allem für Kinder ist, für die alles neu ist und das beruhigende Gefühl des Bekannten nicht mehr existiert!"

Auf dem Weg nach Norden zur Associação Portuguesa de Leucemias e Linfomas

Im Norden hat HOPE die Associação Portuguesa de Leucemias e Linfomas (APLL) besucht, die Patienten mit Blutkrebs und deren Familien unterstützt, insbesondere diejenigen, die es am nötigsten haben. Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden, weshalb HOPE und wir alle eine wichtige Rolle für das Wohlergehen und das Leben dieser Menschen spielen. 

Aufgrund der Pandemie und mit dem Ziel diejenigen Menschen zu unterstützen, die in dieser Zeit eine entsprechende Diagnose erhalten, hat APLL ein Online-Projekt entwickelt, um den Begünstigten, ihren Familien und der Gesellschaft im Allgemeinen Informationen zur Gesundheit und speziell zu diesen Krankheiten bereitzustellen. Ein Teil der Spenden von HOPE dient speziell diesem Zweck. 
Bei dem Besuch in den Einrichtungen des Vereins trafen wir dessen ältesten ehrenamtlichen Mitarbeiter sowie einige Begünstigte. Für Ana Teresa Matos, die Geschäftsführerin des PortoBay Flores, wird dieser Moment in Erinnerung bleiben, da sie etwas zurückgeben konnte: „Es war eine Mischung aus Freude und Trauer. Es gibt nichts Schöneres, als anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Leider kann ich das nicht in dem Maß tun, wie ich es gerne würde, aber ... dieses Mal konnte ich dank der Initiative HOPE von PortoBay zusammen mit diesem Verein Teil eines größeren Lächelns sein !!".

Mitten im Atlantik mit einem gemeinsamen Ziel

Auf der Insel Madeira lernte HOPE zwei Einrichtungen näher kennen: die Direção Regional da Madeira da Liga Portuguesa Contra o Cancro (LPCC) und die Associação de Paralisia Cerebral da Madeira (APCM). 

Liga Portuguesa Contra o Cancro auf Madeira

Der Besuch am Sitz der Liga Portuguesa Contra o Cancro (LPCC) auf Madeira war durch die Einschränkungen beim Zugang und der Bewegungsfreiheit geprägt. Die Liga versucht gerade dieses Problem zu lösen, da es für die körperlich geschwächten Nutzer einen zusätzlichen Nachteil darstellt. 

Nach dem Besuch von HOPE und unseren Mitarbeitern in der Einrichtung waren wir uns sicher, dass dieses Projekt zu einem größeren Allgemeinwohl beiträgt, wie uns André Caldeira, Administrator, berichtete: 
„Meiner Meinung nach sollten Unternehmen mehr sein als bloße wirtschaftliche Akteure. Sie sollten versuchen, einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft zu haben, in die sie eingebunden sind. Das Projekt HOPE ist eine der Möglichkeiten, mit denen PortoBay versucht, mit Hilfe seiner Gäste einen Beitrag zur Unterstützung der Bedürftigsten zu leisten.  Dank der Übergabe der Spenden an die Liga war es möglich, aus erster Hand zu erfahren, wohin diese Gelder fließen und wie sich Geld in tatsächliche Hilfe für Menschen, die an Krebs erkrankt sind, verwandelt. Wir haben heute Nacht etwas besser geschlafen, weil wir wussten, dass wir helfen konnten."
2020 hat die Pandemie die Situation verschärft, da keine Früherkennung stattfand. Momentan unterstützt die LPCC mehr als 200 Krebspatienten in Form von Zuschüssen für Medikamente, Lebensmittel, Schulgebühren, feste oder einzelne Aufwendungen, technische Hilfe sowie über die Bereitstellung von Krankenbetten, Rollstühlen, usw. 

Helfen und rehabilitieren mit der Associação de Paralisia Cerebral da Madeira

Bei ihrem Besuch der Associação de Paralisia Cerebral da Madeira (APCM) konnten unsere Teams die Einrichtungen und Dienstleistungen dieses staatlich anerkannten gemeinnützigen Vereins besichtigen, der Jugendlichen und Erwachsenen mit Zerebralparese oder verwandten neurologischen Erkrankungen beim Wohnen, bei der Arbeit und bei der Rehabilitation unterstützt.

Die Therapiezentren sind ein Kernstück des APCM, das den Nutzern bei der Rehabilitation hilft. Dieses Jahr war HOPE hier direkt tätig, indem die Initiative dabei half, das Schwimmbad durch den Kauf einer Heizungsanlage wieder in Betrieb zu nehmen. Das Becken ist von entscheidender Bedeutung für die Hydrotherapie, die bei den Nutzern am beliebtesten ist und nur bei einer Temperatur von mindestens 33ºC die gewünschte Wirkung erzielt. 

Diamantino Fernandes, Empfangschef des The Cliff Bay, erzählte uns, wie bereichernd und beeindruckend diese Erfahrung war: „Es war eine große Ehre, bei diesen Besuchen dabei zu sein, die uns sehr stolz und dankbar gemacht haben, Teil einer so großartigen Hotelgruppe zu sein, die etwas in den von uns unterstützten Vereinen bewegt. Es hat mich sehr berührt, wie unser Beitrag geschätzt wird und wie wichtig er ist. Ich habe unseren Beitrag auf sehr konkrete Weise erlebt und diese Momente voller Emotionen, die ich an diesem Tag erlebt habe, mit meinem Team geteilt, und wir haben jetzt ein besseres Gefühl dafür, was HOPE wirklich ist."
Lieben Teilen Zeichnen